Bereits in den 1980er Jahren löste der Film Karate Kid einen richtigen Karate-Boom aus. Der Hauptdarsteller wurde zum Star, einige Filme folgten. Nun scheint sich die Geschichte zu wiederholen. Originalschauspieler des Films setzten die Geschichte nun in einer Serie von Netflix fort und wieder übertrifft der Erfolg alle Erwartungen. 1984 waren die Kinogänger vom Finale des Kultfilms Karate Kid fasziniert, nun ist die Zeit für eine neue Generation an Filmfans gekommen, die Story neu zu entdecken.

Die Geschichte wiederholt sich

Im Film wird der Außenseiter Daniel LaRusso, gespielt von Ralph Macchio von einem Hausmeister, gespielt von Pat Morita, trainiert. Nach zahlreichen Höhen und Tiefen gelingt es ihm seinen schulischen Peiniger Johnny Lawrence, gespielt von William Zabka, zu besiegen. Damals gewann die Gerechtigkeit, doch die Fehde war damit nicht zu Ende. In der Netflix-Serie Cobra Kai kehren die alten Dämonen nun zurück. Doch diesmal haben sich die Vorzeichen umgekehrt. Die alten Rivalen blicken auf eine völlig gegensätzliche Vorgeschichte zurück.

Die Grenzen verschwimmen

Während der aus armen Verhältnissen stammende LaRusso den sozialen Aufstieg geschafft hat, kann sich sein alter Gegner Lawrence nur mühsam über Wasser halten. LaRusso ist ein erfolgreicher Autohändler, der als Familienvater in einer luxuriösen Gegend wohnt und alles besitzt, was er sich nur wünschen kann. Sein alter Rivale hingegen verliert seinen Job und beschließt sich auf das zu besinnen, was ihn einst ausgemacht hat. Er gründet das Dojo Cobra Kai neu. Sein ehemaliges Opfer LaRusso ist begeistert und schwingt sich neuerlich zum Konkurrenten auf. Beide Kämpfer sind über den damaligen Ausgang noch nicht hinweg und suchen die neuerliche Konfrontation. Doch anders als noch in der Vergangenheit, ist es nun nicht mehr so einfach die Trennlinie zwischen Gut und Böse zu ziehen. Die Grenzen beginnen zu verschwimmen.

Verkehrte Vorzeichen

In gewisser Weise dreht die Serie die Vorzeichen des Films um. Diesmal tritt Johnny Lawrence als Lehrmeister auf, der sich einem Außenseiter annimmt. Auch dieser hat in der Schule Probleme und sucht im Training bei Cobra Kai die Lösung. Neuerlich flammen alte Konflikte auf, unterschiedliche Kampfphilosophien prallen heftig aufeinander und führen zu heftigen Konkurrenzkämpfen. Die Geschichte von Cobra Kai ist auch die Geschichte von zwei Kampfstilen. Defensiv, abwartend bis der Gegner einen Fehler macht, oder aggressiv in den Kampf hineingehend, um den Gegner von Beginn an abzuschrecken. Diese unterschiedlichen Philosophien prägen Karate bis heute. Entweder gilt es zuerst zu schlagen, hart zu schlagen und keine Gnade walten zu lassen, oder Karate als reine Verteidigungsstrategie anzuerkennen.

Verkehrte Vorzeichen
Verkehrte Vorzeichen

In der neuen Serie treten zahlreiche Originaldarsteller des Films wieder auf. Das bringt dem Zuschauer ein gewisses Gefühl von Nostalgie näher. Dieser Besetzung Coup ist eine der großen Stärken der Serie. Mühelos gelingt es den Schöpfern die Verbindung zum Original herzustellen, ohne diese nur zu kopieren. Netflix übernahm die Serie vom YouTube Premium und führt die Geschichte nun konsequent fort. Mit Beginn des Jahres wurde bereits die dritte Staffel von Cobra Kai veröffentlicht, eine vierte Staffel ist bereits in Planung.

Vielleicht gefällt dir auch das: