Bei aller Nostalgie fehlt den Fans jedoch ein zentraler Hauptdarsteller aus dem Original. Pat Morita, der Darsteller des Miyagi ist nicht mehr mit dabei. Er verstarb bereits im Jahr 2005. 1985 war er für seine Rolle in „Karate Kid“ für einen Oscar nominiert worden. Seine kreativen Trainingsmethoden machten einen zentralen Reiz des Films aus. Sie werden auch in der Serie Cobra Kai fortgeführt. Der Erfolg der Serie hat alle Beteiligten überrascht. Offenbar ist das Grundthema und die Aussage der Story auch heute noch, mehr als 35 Jahre nach der Kinopremiere von Karate Kid, aktuell und weiß ein großes Publikum zu fesseln.

Die vierte Staffel ist bereits in Planung

Es ist daher kein Wunder, dass sich die Produzenten bereits daran gemacht haben, eine vierte Staffel von Cobra Kai zu realisieren. Der Erfolg gibt den Machern recht, die Übernahme der Serie von den ursprünglichen Produzenten auf YouTube Premium erwies sich für den Streaming-Anbieter Netflix als Volltreffer. Die Serie ist im Wesentlichen eine Erweiterung der Originalstory, daher scheint es auch möglich zu sein dieses „Karate-Universum“ neuerlich zu erweitern. Darüber wird bereits heftig spekuliert. Einer der Serienschöpfer verriet in einem Interview, dass der Karate-Kid-Kosmos neuerlich erweitert werden soll. Als Vergleich zog er die legendäre Serie Breaking Bad heran. Diese erhielt im Lauf der Zeit ebenfalls eine Prequel-Serie. Better Call Saul erhielt ebenso hymnische Kritiken, wie der Netflix-Solofilm El Camino. Während man sich in Better Call Saul auf die Vorgeschichte einer zentralen Figur von Breaking Bad konzentrierte, schrieb der Film die Geschichte nach dem spektakulären Finale der Originalserie einfach weiter.

Schritt um Schritt in eine neue Welt?

Diese Möglichkeiten würde auch Cobra Kai bieten. Hier haben die Produzenten schon eine interessante Figur ausgemacht, die unter diesen Vorgaben in einer eigenen Serie filmisch weiterleben könnte. Es handelt sich dabei um den Bösewicht Kreese. Dieser würde sich dafür ideal anbieten. Es wäre also gut möglich, dass Netflix dem Fiesling eine eigene Serie spendieren wird. Nach Ansicht der Produzenten kam Kreese in den bisherigen Storys einfach zu kurz. Die lediglich 30 Minuten dauernden Episoden böten einfach nicht ausreichend Raum, um allen Figuren genügend erzählerische Tiefe zu geben. Das könnte sich mit einer eigenen Serie ändern.

Schritt um Schritt in eine neue Welt?
Schritt um Schritt in eine neue Welt?

Kreese ist bei Karate Kid jedenfalls kein Unbekannter. Er war bereits im ersten Film ein Bösewicht und kehrte für die Serie Cobra Kai zurück. In der nun veröffentlichten dritten Staffel erfuhren die Fans bereits mehr über seine Geschichte und Hintergründe. Doch das erscheint den Produzenten immer noch nicht genug zu sein. Sie würden gerne mehr von ihm erzählen. Derzeit ist noch nicht fix, ob es tatsächlich zu einer weiteren Serie rund um die Geschichte von Karate Kid kommen wird. Noch loten die Verantwortlichen alle Möglichkeiten aus. Eines haben sie jedoch bereits jetzt unmissverständlich festgestellt. Wenn es tatsächlich zu einer eigenen Serie für den Bösewicht kommen sollte, dann muss das Qualitätsniveau von Cobra Kai beibehalten werden. Vorerst heißt es also noch abzuwarten. Die vierte Staffel von Cobra Kai wird für da Jahr 2022 erwartet, dann soll die Geschichte ihre Fortsetzung finden.

Vielleicht gefällt dir auch das: